BarrierefreiHomeKontaktAnfahrtNewsletterInfo-BroschüreImpressum
zurück zur Startseite

Partnerschaft mit Alling

Krach in Chioggia

Seit Jahren pflegt die Marktgemeinde Lannach mit der Gemeinde Alling aus Deutschland die Gemeindepartnerschaft. Schon einige Vereine, wie die Marktmusikkapellen oder die Radteams kooperieren miteinander.Heuer hat sich der Theater- und Kulturverein aus Alling ebenfalls dazu bereit erklärt, sein neuestes Stück Krach in Chioggia aufzuführen.

Das Stück war ein voller Erfolg und fand bei den zahlreich erschienenen Lannachern großen Anklang. Der Kulturausschuss freut sich schon über weitere Kooperationen.

Friedenstaube

Friedenstaube in Lannach gelandet

Nach der offiziellen Überreichung der Friedenstaube von Künstler Richard Hillinger durch Bürgermeister Frederik Röder anlässlich des Neujahrsempfanges in der Steinhalle Lannach, war sie in den letzten Wochen im Rathaus für die Bevölkerung zum Bestaunen.

Als Symbol der harmonischen Verbindung der Gemeinden Alling und Lannach soll die Friedenstaube in den nächsten Jahren ständiger Begleiter bei den partnerschaftlichen Aktivitäten sein.

Zwischenzeitlich ist sie in der Volksschule Lannach gelandet. Vollzählig versammelten sich alle Kinder mit ihrem Lehrkörper, um im Rahmen eines kleinen Festaktes die Friedenstaube in Empfang zu nehmen. Begleitet von den einleitenden Worten durch Dir. Brigitte Stricker und dem „Überbringer“ Bgm. Josef Niggas, sangen und tanzten die Volksschulkinder, um so ihre Verbundenheit zu Freiheit und Frieden auszudrücken.

Neben den eigens vorgetragenen Gedichten war wohl die offizielle Übergabe der Friedenstaube ein würdiger und nachhaltiger Festakt für die Volksschule Lannach und ihre Kinder.

Die Friedenstaube wird noch im heurigen Jahr anlässlich eines partnerschaftlichen Besuches der Lehrerschaft von Lannach nach Alling reisen, um sie den Kindern und Lehrern der Partnerschule zu überbringen.

10 Jahre Partnerschaft Lannach - Alling; Lannacher Radteam auf Erfolgskurs

Die aufsegenerregende 4-tägige Radtour von Lannach nach Alling ist Geschichte und war eine der
krönenden Höhepunkte der mehrtägigen Partnerschaftsfeierlichkeiten in der bayrischen Gemeinde
Alling. Dank der tollen Vorbereitungsarbeiten durch das Organisationsteam rund um Amtsleiter
Ing. Daniel Kahr mit Ehrenbürger Alfred Tacheron und Bruno Kranner, konnte die äußerst strapaziöse
Monstertour erfolgreich absolviert werden. So fanden sich am Dienstag, 22. Juni 2010, um 8.00 Uhr
vor dem Lannacher Rathaus neben Bürgermeister Josef Niggas, das gesamte Pädagogenteam der
Volksschule Lannach mit Dir. Brigitte Stricker und sämtlichen Schülern, der Kindergarten Lannach mit
der Leiterin Susanne Fuchshofer und zahlreiche Schaulustige ein, um die Lannacher und Allinger
Radler würdig zu unterstützen und anzufeuern. Neben der musikalischen Umrahmung von Willi Bossler
und seinem Enkel Andreas, ließ es sich auch Pfarrer Mag. Petar Krsticevic nicht nehmen, allen
Teilnehmern seinen Segen zu erteilen und der Radtour einen guten und vor allem unfallfreien Verlauf
zu wünschen. Gab es noch bis zum Vortag schlechtes Wetter, so bescherte der Wettergott allen
Akteuren während der gesamten Tour ausnahmslos Schönwetter. Bgm. Josef Niggas bedankte sich
bei allen Teilnehmern für ihren freiwilligen Einsatz im Rahmen der 10-Jahres-Partnerschaft mit Alling
und strich die Wichtigkeit dieser Aktivität hervor.
Nach einem ausgiebigen, bestens zusammengestellten Frühstück, gespendet vom Lannacher
Gastronomen Seppi Niggas (Kranerwirt), war noch am ersten Tag das "Gaberl" mit 1.551 Metern zu
überwinden. Eisige Kälte am Gipfel zwang die Teilnehmer zur raschen Abfahrt, ehe es am nächsten Tag
zuerst über Obertauern (1.740 Meter) und weiteren 120 Kilometern über den Hochkönig (1.750 Meter)
bis nach Dienten ging. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wussten alle Teilnehmer, was es heißt, 17%
Steigung mit dem Rad bewältigen zu müssen, bei ausschließlich gerader Streckenführung und glühender
Hitze. Die 3. Etappe nach Schliersee, sowie der vierte und letzte Tag bis nach Alling fühlten sich im
Gegensatz zu den beiden ersten Etappen wie gemütliche Radtouren an, die aber ebenfalls aufgrund
ihrer ausgeprägten Tagesstrecken nicht zu unterschätzen waren.
Insgesamt war das partnerschaftliche Radteam Lannach/Alling fast 24 Stunden im Rennsattel gesessen
und hatte bei einer gesamten Streckenlänge von rund 505 km nahezu 7.000 Höhenmeter zu bewältigen.
Trotz der Bergetappen konnte ein sehr guter km/h-schnitt erreicht werden, ehe man mit lediglich zwei
"Reifenpatschen" auf der gesamten Tour glücklich und wohlbehalten am Freitag, dem 25. Juni 2010,
pünktlich um 15.00 Uhr am Festplatz in Alling unter großem Beifall und tosendem Applaus einradelte.
Nach den Dankesworten von Walter Herz, dem Verantwortlichen für die Allinger Radler, und der
Überreichung von Erinnerungsgeschenken sowie Dankesurkunden an Ing. Daniel Kahr und Bruno Kranner
ging es zum anschließenden Pressetermin der örtlichen und überörtlichen Medien. Die beiden
Bürgermeister Frederik Röder und Josef Niggas waren ebenfalls voll des Lobes ob dieser denkwürdigen,
völkerverbindenden Radtour und bedankten sich bei allen aktiven Teilnehmern auf das Herzlichste.
Im Verlauf des bayrischen Abends am Festplatz konnte Organisator Daniel Kahr im Rahmen seiner
Dankes-Ansprache alle Teilnehmer mit einem Erinnerungs-T-Shirt (mit eigens kreiertem Logo), einer
Ehrenurkunde und einer persönlich gestalteten Medaille überraschen. Unter den Geehrten fanden sich neben
Pfarrer Mag. Petar Krsticevic, Seppi Niggas (Kranerwirt), auch Gerd August (Organisator des vorjährigen
Staffellaufes aus Alling-Lannach) und Andrea Binder, die unter anderem für die Organisation der
10-Jahres-Feierlichkeiten in Alling zuständig war. Besonderer Dank wurde den beiden Partnerschafts-
Bürgermeistern Frederik Röder, Alling und vor allem Josef Niggas mit dem gesamten Lannacher Vorstandsteam
(1. Vizebgm. Robert Sauer, 2. Vizebgm. Matthias Pinter, Kassier Raimund Krenn, Vorstandsmitglied Michaela
Reinisch) zu teil.
Ing. Daniel Kahr verlieh beiden Bürgermeistern eine eigens angefertigte und individuell gerahmte "Dankes-
Ehrenurkunde" als Erinnerung an diese einmalige Radtour. Neben einem Sommerbiathlon, einem Besuch
der Freiwilligen Feuerwehren in Biburg und Holzhausen (mit herrlichen Kuchenvariationen), einer Führung
im Kloster Fürstenfeldbruck mit einem Orgelkonzert von Hermann Vogelsang, ging es am Abend zum großen
Grillfest am Metzhof. Musikalisch umrahmt von der Münchner Freiheit, ließ so mancher Gast das Fest
erst in den Morgenstunde ausklingen.
Der Sonntag stand im Zeichen der offiziellen 10-Jahres-Partnerschaftsfeierlichkeiten; beginnend mit einem
Fahnenzug, einem im Freien abgehaltenen Gottesdienst bei der Burgstall Kirche Mariae Geburt und dem
Festakt am Festplatz mit der Überreichung und Verleihung der "Europafahne" an die Bayrische Partnergemeinde
Alling für die herausragenden Leistungen und Aktivitäten im Rahmen der Partnerschaft mit der Marktgemeinde
Lannach, die nunmehr ihr 10-jähriges Bestandsjubiläum feiert. Auch die Marktgemeinde Lannach gratulierte
und brachte ein Einstandsgeschenk mit. So konnte der Partnergemeinde von Bgm. Josef Niggas die erste
"Steiermark-Bank", selbstverständlich mit eigens angefertigter Widmung, überreicht werden. Im Rahmen
dieses Festaktes wurde der Allinger Jakob Pfannes, als ehemaliger Obmann des Soldaten- und Veteranen-
vereines, zum Dank für die Begründung der Partnerschaft mit dem ÖKB Lannach, mit der Bürgermedaille
der Gemeinde Alling ausgezeichnet.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen - Ochsen vom Grill - traten über 200 Lannacherinnen und Lannacher
glücklich und zufrieden über dieses tolle, unvergessliche Wochenende per Bus die Heimreise an.

Partner feiern ein Fest

Alling und Lannach feierten am 4. und 5. Juli ihre zehnjährige Gemeindeparatnerschaft.

Vor Beginn der Feierlichkeiten feuerten die "Allinger Böllerschützen" eine Salve in den Himmel. Anschließend begaben sich die Besucher aus Alling und die Lannacher Bevölkerung in die Kirche, wo unser Herr Pfarrer den Festgottesdienst abhielt. Danach ging der Festzug von der Kirche in Richtung Steinhalle, in welcher Volksschul-Direktorin Brigitte Stricker die Gäste in der von Bildern der Volksschulkinder geschmückten Halle in Empfang nahm. Eröffnen konnte den Festakt der Singkreis Lannach und im Anschluss die Marktmusikkapelle Lannach mit der Europahymne. Eine Überraschung bot die Blasmusikkapelle Alling, welche zusammen mit Bgm. Röder in die Halle einmarschierte.

"Partnerschaften sind Freundschaften und diese sollen auch gefeiert werden." Bgm. Frederick Röder

Ideen zur Erhaltung gibt es bereits viele, wie der 512 km Lauf von Alling nach Lannach, welcher am 4. Juli 2009 in Lannach endete. Bgm. Röder überreichte als Partnerschaftserinnerung ein Bild eines Allinger Künstlers und einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt einer Jugendmannschaft beim FC Biburg/ FC Alling. Unser Bürgermeister, Josef Niggas, konnte den Festakt mit der Übergabe der Partnerschaftsfahne an Alling beenden und die bayerische und steirische Hymne schlossen den offiziellen Festakt ab, ehe es ans Feiern ging.

Partnerschaftlicher Lauf von Alling nach Lannach

Lannacher und Allinger Vereine haben sich zur Förderung der Verbundenheit dazu entschlossen, eine völkerübergreifende Initiative in Form eines "Staffellaufes von Alling nach Lannach" ins Leben zu rufen. Eine umfangreiche und intensive Vorbereitungszeit neigt sich langsam dem Ende zu. Zahlreiche Besprechungen in Alling und Lannach, viele Erkundungsfahrten, Unmengen an Recherchen und vieles mehr waren erforderlich, um dieses "einmalige Projekt" vorzubereiten und zu organisieren.

Jetzt aber ist es soweit!

Der Start steht unmittelbar bevor. Am 1. Juli findet in Alling der offizielle Startschuss für die Läufer, Walker und Begleitmannschaften statt. Über 512 km stehen den Akteuren bevor. In einem atembereaubenden Tag- und Nachtlauf, der über viele Höhenmeter führt, werden hoffentlich alle Akteure gesund und wohlbehalten am Samstag, den 4. Juli, um 15:00 Uhr gemeinsam bei der Steinhalle in Lannach einlaufen.

Wir laden daher schon jetzt alle Lannacherinnen und Lannacher herzlich ein,bei diesem denkwürdigen Ereignis dabei zu sein und mit zu feiern. Nach dem offiziellen Einlauf wird es ein großes Partnerschafts-Jubiläumsfest geben.

Aber auch schon vorher gibt es für interessierte Lannacher Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich aktiv an diesem Staffellauf zu beteiligen. Wer Lust und Laune hat, kann sich dem Lauftross um ca. 12:10 Uhr in der Ortsmitte von Stögersdorf (Gemeindegebiet Mooskirchen, Straßengabelung bzw. Kapelle) anschließen und die restlichen Kilometer gemeinsam mit den Läufern und Walkern bis zum Zieleinlauf bei der Steinhalle absolvieren. Jeder ist dazu herzlich eingeladen!

 

 

Seit 18.6.2000 gibt es einen neuerlich Grund zum Feiern. An diesem Tag wurde eine neue Internationale Partnerschaft mit der bayrischen Gemeinde ALLING, Deutschland, begründet.
Originalbericht der Lannacherzeitung (2/2000)

Internationale Partnerschaft mit Alling, Deutschland, am 18. Juni 2000 besiegelt

Am Sonntag, dem 18. Juni 2000 wurde in Lannach die feierliche Unterzeichnung der Urkunde über den Abschluß einer Gemeindepartnerschaft zwischen den Gemeinden Lannach und der bayrischen Gemeinde Alling vollzogen. Alling mit ca. 3000 Einwohner liegt im Landkreis Fürstenfeldbruck des Freistaates Bayern und ist von München ca. 25 km entfernt.

Ansatzpunkt für diese überregionale Ortefreundschaft ist eine seit 1987 bestehende Partnerschaft zwischen dem Kameradschaftsbund Lannach und dem Veteranen- u. Soldatenverein Alling. Viele private Verbindungen zwischen Lannacher u. Allinger Personen erweiterten und vertieften diese natürlich gewachsene Freundschaft, wobei des öfteren auch die Bürgermeister sowie zahlreiche Gemeindemandatare beider Gemeinden bei diversen Feierlichkeiten teilgenommen haben.

Rund 120 Allinger waren an diesem Wochenende mit drei Bussen nach Lannach gereist, um bei der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde dabei zu sein. Die Delegation aus Alling wurde am Samstag, 17. Juni 2000, um 12.30 Uhr, am Lannacher Hauptplatz empfangen, wo die Marktmusikkapelle zur Begrüßung aufspielte. Bürgermeister Josef Niggas begrüßte die Gäste aus Bayern namens des Gemeinderates und namens der gesamten Bevölkerung von Lannach mit herzlichen Worten und gab das Programm für die beiden Tage bekannt. Nach dem Mittagessen erfolgte eine kurze Rundreise durch das Gemeindegebiet mit anschließendem Buschenschankbesuch in Langegg und Gundersdorf.

Beim offiziellen Festakt am Sonntag Vormittag begrüßte Bgm. Niggas noch einmal alle Allinger Gäste mit Bürgermeister Eberhard Boerboom und die fast vollzählig mitgereisten Allinger Gemeinderäte sowie auch eine Delegation der Partnergemeinde NIMIS mit Bürgermeister Renato Picogna. Als Ehrengäste konnte Bgm. Niggas Herrn Landtagsabgeordneten Reinhold Purr als Vertreter von Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic und den Abgeordneten zum Nationalrat Herrn Norbert Staffaneller begrüßen.

In einer ausführlichen Rede erwähnte Bgm. Josef Niggas, dass Städte- u. Gemeindepartnerschaften der Ausdruck des Wunsches der Bürger seien, auf kommunaler Ebene das Trennede zwischen den europäischen Völkern zu überwinden. Allings Bürgermeister Eberhard Boerboom bedankte sich namens aller mitgereisten Allinger für die herzliche Aufnahme in Lannach und betonte, dass die Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden natürlich gewachsen sei. Die EU-Sanktionen gegen Österreich verurteilte Bgm. Boerboom sehr deutlich, diese würden seinen innersten Demokratieverständnissen widersprechen. Diese Aussage wurde mit großem Applaus aufgenommen.

Landtagsabgeordneter Reinhold Purr überbrachte die Grüße von Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic und nannte die neu begründete Partnerschaft einen vorbildlichen Schritt auch für andere Gemeinden. Nach Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde wurden gegenseitig Geschenke übergeben und es wurde der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass diese Partnerschaft ein Stück dazu beitragen möge, die Idee des gemeinsamen friedlichen Europas zu verwirklichen.

Mit den Klängen der steirischen und der bayrischen Landeshymne wurde der eindrucksvolle Festakt abgeschlossen. ...












Freitag 15.12.2017 - © by web2future.at - Letzte Änderung 15.12.2017